Stock und Stein und ganz viel Frühling

Dienstag, 10. Mai 2016

Dass wir am allerliebsten auf etwas abgelegenen Wegen herumradeln, hab ich hier schon oft erwähnt. Dort, wo es weder Autos noch Ampelkreuzungen noch sonstwas mehr oder weniger Gefährliches gibt, lässt es sich eben am entspanntesten radfahren - besonders mit Kindern. Abenteuerliches ergibt sich unterwegs trotzdem immer wieder - und diesmal spreche ich nicht nur von wilden Wettfahrten, Kletterbäumen am Wegrand, in Radelpausen aus Stöcken gebauten Staudämmen oder anderen Draußenspielen ...



Die Wege, auf denen wir in den letzten Wochen dem Frühling entgegen geradelt sind, waren oft gar keine "echten" Radwege: Schmale Pfade, Holperstrecken oder ganz einfach Wege, die aus irgendeinem Grund unsere Neugier weckten, haben es uns in letzter Zeit besonders angetan - spannende Er-fahrungen inklusive!
Meistens sind es die Kinder, die solche Wege entdecken: "Wo geht´s denn da hin?" - "Wollen wir hinter der Wiese abbiegen?" - "Los, wir fahren in den Wald rein!" - Und zack, schon geht es über Stock und Stein und was da sonst noch so rumliegt. Dann kann ich bloß noch sehen, dass ich hinterher komme! Mach ich aber gern, denn wenn ich meine Scouts so vorausdüsen sehe, erinnere ich mich oft an meine eigene Fahrradkindheit ...



Niemals hätte ich an einem solchen Wald einfach vorbeifahren können!



Und auf meine Kinder üben Baumwurzelwege sogar eine ganz besondere Anziehungskraft aus - wo könnte man besser wilde Stunts ausprobieren?



Irgendwann werden die Räder abgestellt und die Bande verschwindet zwischen den Bäumen ...



Zeit für mich und meine Kamera, auch gut! 



Zwischen Bäumen und Wurzeln gibt´s immer was zum Fotografieren. 



Unsere Räder warten brav, bis es weitergeht. Seht ihr sie noch, ganz hinten zwischen den Bäumen?



Neben Waldfahrten bei uns ebenfalls sehr beliebt: Sport- und Spielplätze. Besonders solche, auf denen es große Sandflächen gibt.



Fragt mich nicht, wie die Jungs darauf gekommen sind! Es sieht irre anstrengend aus, wenn sie sich mit ihren Rädern durch den Sand quälen - aber sie haben Riesenspaß dabei.



Und weiter geht´s unter allerschönstem Frühlingshimmel ... 



vorbei an kleinen, feinen Wegfunden ...



hin zu der mit Gänseblümchen übersäten Wiese ...



...auf der wir unsere Räder abstellen, uns ins Gras fallen lassen und einfach nur in die Wolken gucken.



So geht Frühling.



<3

Bis bald!
diefahrradfrau

Kommentare:

  1. Ich kenne Jungs - naja, junge Männer bereits - die fahren mit ihren Rödern im Winter durch den Tiefschnee. Sie sind fest davon überzeugt, dass es nichts besseres gibt!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Eine wunder-volle Tour, ihr Lieben ;-). Dann habt mal weiter Freude am Maien - es ist eine herrliche Zeit. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  3. was für ein wunderschöner Ausflug. Momentan lockt einen die Natur förmlich nach draußen.
    Liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen
  4. Das scheint mir ja eine suuuuper Fahrradtour gewesen zu sein!!!
    Schön, einfach so mit zu dürfen, danke!
    Ganz liebe Grüße von Monika*

    AntwortenLöschen
  5. hach wie schön..
    soeht nach sehr viel Spaß aus
    danke fürs mitnehmen
    als Kind war ich auch viel mit dem Fahrrad unterwegs..
    allerdings nicht im Wald..
    solche geländegängigen Räder gab es damals nicht ;)
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  6. Die Idee mit der "Vase" am Lenker ist ja klasse, das habe ich ja noch nie gesehen! Klingt aber nach einer tollen Tour, wenn das Wetter hier wieder gut wird, ist es auch für uns wieder Zeit für solche Unternehmungen! Liebe Grüße aus Meran :-)

    AntwortenLöschen
  7. so geht Frühling, du machst es uns vor, welch herrliche Wildblumenwiesen, der Wald in seiner unvergleichliochen Schönheit und Stille, eine wunderbare Landschaft durch die man düsen, still radeln und geniessen kann, wunderschön eure Reisen durch Wald und Flur...
    herzlichst Angel...

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!