Upcycling der Woche: nochmal Plastikbügelei

Dienstag, 15. Juli 2014

Bügeln ist für mich so ziemlich genau das Gegenteil von Radfahren - absolut langweilig und meistens sowieso überflüssig. Dass ich nun innerhalb kürzester Zeit schon zum zweiten Mal mein Vintage-Plätteisen aus dem Regal gekramt habe, ist daher schon ein bisschen merkwürdig. Und ein bisschen merkwürdig ist das Ergebnis vielleicht auch, aber ich wollte da mal was probieren.

Für meine kürzlich hier gezeigte Wimpelkette hatte ich etwas zuviel Plastik verbügelt und dreieckig zurechtgeschnitten. Diesen Wimpelüberschuss galt es zu verarbeiten. Ich überlegte, ob man frisch gebügeltes, noch heißes Plastikzeugs wohl formen kann ... - Man kann! Zum Beispiel zu einer kleinen Schale:



Plastikdreiecke kreisförmig zusammengelegt 
und zwischen Backpapier verbügelt,
noch eine Lage durchsichtige Plastikfolie 
(hier sogar orange netzgemustert) 
draufgebügelt, damit´s besser hält


und noch heiß (mit schleunigst aus der Schublade gefischten Topflappen!)
über einer umgedrehten Schüssel in Form gedrückt.


Ein bisschen schräg und ziemlich bunt 
beherbergt das Schälchen nun erstmal ein paar Fahrradschlauchstücke - 
Material für die nächste Resteverwertung ...


Bis bald!
diefahrradfrau
Die Plastiktütenschale wird geteilt mit Creadienstag und Scharlys Kopfkino,
das sonst eher ungeliebte Bügeleisen ist in dieser Woche mein Alltagsheld - so sieht´s aus ;)

Kommentare:

  1. Christiane, das ist upcycling vom feinsten. Die Schale ist wunderhübsch!
    L G Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Oh jaaa... Das hast du schön gesagt! :-) Auch in bin kein Fan vom Bügeln. Was man in der Zeit vom Fiets aus alles entdecken könnte! Ein spannendes und gelungenes Experiment, dein Plastiktüten-Schälchen. :-) Ganz liebe Grüße, Katharina

    AntwortenLöschen
  3. Das muss ich auch mal ausprobieren.
    Manchmal hat man ja auch so hübsche Plastiktüten, die man quasi als Erinnerung (an einen schönen Urlaub oder einen tollen Laden) aufheben möchte, da wäre es ja viel schöner sie zu einer Schale oder ähnlichem zu formen, als sie in der Schublade irgendwann zu vergessen.
    Danke für den Tipp!
    LG,
    Monika

    AntwortenLöschen
  4. Toll, schön, daß ich Deinen Blog gefunden habe. LG Marion

    AntwortenLöschen
  5. Ha! Schön bunt ... inesbunt... orange und grün.... genau meine Farben....
    echt klasse gelungen, da find ich ja gar nix zu meckern.... ;-)
    Praktisch, preiswert... einfach top....
    zum Thema Bügeln.... da sind wir uns total einig.... *lach*
    Ganz fröhliche Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  6. Ha!! Du bist klasse! Ich warte immer noch auf den Plastikbikini mit Fahrradschlauchbänder ;)
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  7. schalen kann man nicht genug haben.
    seit einer woche habe ich hier neben mir mein kleid liegen, das gebügelt werden will ...
    wenn nicht zum nähen, brauche ich mein bügeleisen sonst nie nie nie.

    AntwortenLöschen
  8. Sogar aus Bastelresten schaffst du es, noch was schönes zu zaubern! Fantastisch. :)

    AntwortenLöschen
  9. was für eine tolle Idee! eine Plastiktütenschale !!!!!
    ich bin wieder begeistert :-)

    Lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Christiane
    Das ist wirklich eine tolle Idee und sieht super aus.
    Herzlichst grüsst Dich Yvonne

    AntwortenLöschen
  11. ui ui ui, ein schönes buntes exemplar, auch ich bügele gar nicht gern (außer wenn ich durch wachs ausbügeln meine batiken hervorhole...), aber mit plastik würde ich nie etwas erhitzendes tun, seit ich den film plastic planet gesehen habe, halte ich plastik so weit es geht auf abstand..., es schadet nicht nur den weltmeeren (und damit sowieso dann auch wieder uns selbst...). Ganz liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du natürlich Recht: am besten ist´s ohne Plastik. Leider ist es nicht immer ganz leicht, es zu vermeiden. Und dann ist´s in Upcycling-Projekten ein bisschen besser aufgehoben als auf der Müllkippe ...
      Trotzdem: danke für den Hinweis zu plastic planet - kann nicht oft genug erwähnt werden.

      Löschen
  12. WOW, wie toll ist das denn? Das muss ich unbedingt auch mal ausprobieren. Danke für den super Tipp!

    Liebe Grüße,
    Sonja

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!