Stadt-Land-Rad: Lausitzer Seenland

Samstag, 29. Juni 2013

Das Motto Stadt-Land-Rad steht für Gastbeiträge, in denen Blogger ihre Radelheimat vorstellen. Dieses Mal zeigt uns Melly von Itchy Feet das Lausitzer Seenland:


Hallo ihr Lieben, ich bin die Melly und möchte euch meine Heimat vorstellen.
Es geht um eine Region in Südbrandenburg. Zugegeben klingt das erst mal nicht sehr spannend, doch wenn ich über Rainald Grebe´s Lied „Brandenburg“  lachen kann, zeigt es doch, dass es nur die halbe Wahrheit ist, denn es gibt auch wirklich schöne Ecken. Neben dem Spreewald, der doch ein Begriff sein dürfte, befindet sich weiter südlich das Lausitzer Seenland.
Es ist eine Region, in der früher Kohle abgebaut wurde. Die Landschaft war geprägt durch staubige Dreckslöcher. Doch was machen, wenn die Kohlelager abgebaut sind? Man entschied sich für die aufwendige Errichtung einer attraktiven Tagebaufolgelandschaft. Diese dauert nun schon Jahrzehnte an. Als erstes wurde der Senftenberger See geflutet, der nun schon länger ein beliebter Badesee ist. Er wird auch als „Sachsens Badewanne“ bezeichnet. Zahlreiche andere Seen sind in der Flutungsphase. Der Blick ist dabei stark auf Tourismus gerichtet. Doch nicht nur Aktivitäten zu Wasser bieten sich an, sondern auch zu Rad kann man diese Gegend erkunden und deren Entwicklung verfolgen.


"Überbleibsel" der Kohleförderung

Ich wohne nun in Sachsen nahe Dresden, eine schöne große Stadt, die auch für jüngere sehr attraktiv ist. Auch wenn es hier den Elberadweg gibt, vermisse ich gerade in dieser Hinsicht meine Heimat. Zum einen den Senftenberger See, um den es schon sehr schön grün bewachsen ist, zum anderen diese schroffe Bergbaufolgelandschaft über die man weit blicken kann. Und alles ist durchwoben mit einem sehr gut ausgebauten Radwegenetz.

"Rostiger Nagel" mitten im Seenland


Oben könnt ihr den Rostigen Nagel sehen, einen von mehreren Aussichtspunkten; unten den Blick von dort auf den Radweg.


Flugplatz Kleinkoschen
Blick von Sedlitz über den Großräschener See (2009)

Bei schönem Wetter habe ich mir das Radl oder Skates geschnappt und bin am Großräschener See langgefahren. Jedes Jahr konnte man deutlich sehen, wie der Wasserpegel steigt. Die Flutung begann 2007 und soll - soweit ich weiß -  2015 abgeschlossen sein. Da ich einige Jahre in Senftenberg zur Schule ging, ließ ich es mir nicht nehmen, bei schönem Wetter durch den Tagebau nach Senftenberg zu fahren. Ich weiß nicht inwieweit dieser asphaltierte Weg später als ausgewiesener Radwanderweg „behandelt“ wird, aber für mich war es ein Stück Freiheit: kein lästiges Warten auf den Bus oder Anschlusswartezeiten am Bahnhof.
Außerdem konnte ich mit meiner Schwester mitten im Nichts ein Falkenjunges beobachten und fotografieren.

Minifalke in freier Wildbahn

Hier könnt ihr eine Reportage über das Lausitzer Seenland sehen: http://www.rbb-online.de/doku/die-rbb-reporter/beitraege/lausitz_unter_wasser.html
Gerade die ersten Minuten vermitteln einen guten Eindruck dieser Region. Im weiteren Verlauf wird auch auf wirtschaftspolitische Probleme eingegangen – für ganz wissenshungrige^^
Weitere Bilder und Informationen findet ihr auf dieser Seite: http://www.lausitzerseenland.de/de/aktiverlebnis/radfahren.html

Vielleicht kommt der ein oder andere mal auf einen Besuch vorbei und Brandenburg ist nicht mehr nur das Bundesland um Berlin; wenn es das nicht eh schon ist. 


Melly von Itchy Feet

Dankeschön Melly, dass du uns deine Radelheimat gezeigt hast! Für mich ist der Beitrag eine gelungene Mischung aus Information und Impression - und vor allem mit persönlicher Note. Genau so hab ich mir Beiträge für mein kleines Projekt gewünscht.
Übrigens: das im Text verlinkte Video enthält wirklich ganz tolle Bilder. Schaut unbedingt mal rein - wer´s nicht ganz ansehen mag, kann ja einfach mal durchzappen...

Und wo radelt ihr so rum? Was gibt´s auf euren Radwegen zu sehen? Möchtet ihr auch eure Radelheimat vorstellen?
Alle Infos zu dieser Mitmachsache findet ihr hier




Noch Fragen? Oder schon eine Idee? 
Immer nur her damit, ich freue mich auf eure Kommentare und Mails: diefahrradfrau@gmail.com

Noch ganz fix mitmachen könnt ihr übrigens bis zum 05. Juli bei meinem Gewinnspiel... 


Joa, das wär´s dann mal wieder!
Bis bald!
diefahrradfrau

Kommentare:

  1. Deine Bilder, Melly, und die Links machen wirklich Lust, dort mal Urlaub zu machen. Den Film werd ich mir unbedingt noch anschauen. Ich finde es muss nicht jedes Jahr ein Urlaub im Ausland sein, solange es bei uns so tolle Gegenden zu entdecken gibt.
    Lieben Gruss von Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Wow!
    Das war wirklich total interessant zu lesen!
    Ich war ja noch nie dort in der Gegend!
    Find ich echt toll, dass es solche Seen gibt!
    Ganz toll und bestimmt immer ein Ausflug für Jung wie Alt wert!
    ...ich könnte mir da auch sehr gut vorstellen mit meiner Sindy rundherum zu spazieren!!!
    Mir gefällt die rauhe Gegend, da ich es total mag wenn es viele Bäume gibt!
    Manchmal macht altes gerade den Charme einer Gegend aus!
    Also sollte ich mal doch in dieser Gegend sein, werde ich auf alle Fälle den gefluteten See sehen wollen!!!!
    Schöner Gast-Post!
    Liebe Grüsse Nathalie

    AntwortenLöschen
  3. Ooooh, der Minifalke! Sehr putzig. :)
    Und witzig, bei der Bildunterschrift "Flugplatz Kleinkoschen" ist mir gerade wieder eingefallen, dass ich mal gelesen habe, dass sich mein Nachname aus den Orten Groß- und Kleinkoschen entwickelt hat. :D Also kommen da bestimmt meine "Vorfahren" her!

    AntwortenLöschen
  4. hallo,
    ich radle sehr gerne und viel und habe interessiert den film und auch dir reportage angeschaut. noch habe ich etwas probleme mit der landschaft, vielleicht kommt es auch nicht richtig rüber, weil es ja auch vieles noch im umbruch ist. man müßte es sich anschauen. zum radeln bestimmt ganz toll. aber irgendwie fehlt mir was. wenn ich hier am bodensee oder aber im kraichgau radele ist die landschaft so viel anders und auch schöner, meine ich. aber wer weiß, vielleicht komme ich doch mal zum radeln hin.
    zum anderen muß ich sagen, baden-württemberg ist das schönste bundesland überhaupt.
    ich liebe meine heimat.
    lg eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. An die malerischen Gegenden im Süden Deutschlands kommt meine Heimat auch in meinen Augen nicht ran. Als mich die Fahrradfrau nach mehr Fotos fragte, konnte ich auf meinem PC nicht sehr viel finden, weil es eher eine Landschaft zum aktiv sein ist. Gerade radfahren und skaten ist perfekt, weil es schön flach ist;)Und baden im Senftenberger See ist auch herrlich.
      Ist halt alles Ansichtssache. Ich bin letztendlich auch aus gewisssen Gründen von dort weggezogen, aber ganz loslassen wird es mich nie!

      Löschen
  5. Die Fotos sind echt phänomenal genial!!!! :)

    AntwortenLöschen
  6. Doch nochmal ganz anderes - und schöner - im Brandenburger Land, als ich mir nach meinem Eindruck, als ich dort vor einigen Jahren war, gedacht habe! Danke an Melly <3

    Bei uns komme ich beim Radln mit dem Schauen gar nie mehr mit, weil ich von den Dingen die ich hier sehe immer wieder so begeistert bin: die Alpen am Horizont, unsere Wiesen und Wälder, die wunderschönen Gärten und Häuser, die Tiere die einem unterwegs begegnen und die vielen Pflanzen ...

    Heute poste ich übrigens eine Geschichte über ein Radl und eines meiner Fahrräder ist in dem Post auch zu sehen :)

    Alles Liebe von Rena

    AntwortenLöschen
  7. was für eine wunderschöne radellandschaft, liebe melly! die landmarken erinnern mich ein bißchen an den pott, - auch eine landschaft, die viel restrukturierung hinter sich hat und heute viel schöner als ihr ruf ist. also auf an die lausitzer seenplatte : )
    LG XX Julia

    AntwortenLöschen
  8. von wegen klingt nicht spannend ... Melly, die Region in Südbrandenburg ist in deinem Beitrag echt spannend bei mir angekommen :-)
    danke für die Infos, Bilder und das interessante Video.

    lieber Gruß von Heidi-Trollspecht - auch an diefahrradfrau :-)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!